Michail J. Lermontow : ‹Das Schiff›

lermontow
Das Schiff
Einsam auf blauer Wasserwüste
Ein segelweisses Schiff sich wiegt,
Was trieb es fort von heim’scher Küste,
Dass es zu fremden Landen fliegt?
Ihm schnaubt die Flut, der Sturm entgegen,
Bald kracht es vorwärts, bald zurück –
Es sucht kein Glück auf fremden Wegen,
Liess in der Heimat auch kein Glück.

Die Wasser unter ihm sich türmen,
Durch Wolken sieht die Sonne zu,
Es lässt sich schaukeln von den Stürmen,
Als fänd‘ es in den Stürmen Ruh.

Michail J. Lermontow (1814–1841) •