Monthly Archives: April 2014

Madama Gonzagas Diadem

raffael_elisabetta_gonzaga

Bild via Archivalia_EN
Raffaello Sanzio 1503 : Porträt von Elisabetta Gonzaga (Ausschnitt)

In seinem 1528 herausgekommenen  «Il Libro del Cortegiano» (Das Buch vom Hofmann) lässt Baldassare Castiglione verschiedene Persönlichkeiten an vier aufeinander folgenden Abenden unter dem Vorsitz der Herzogin Elisabetta Gonzaga und ihrer Schwägerin Emilia Pia über die Eigenschaften des idealen Höflings (cortegiano) und der vollendeten Hofdame (donna di palazzo) diskutieren.

cortegiano_1528

Bild
Baldassare Castiglione (1478–1529): Il libro del cortegiano, Venedig (Aldo Manuzio, Erben, und Andrea Torresani), April 1528.

Am ersten Abend schlägt Bernardo Accolti, der Hofdichter von Urbino (Künstlername ‹l’Unico Aretino›) vor, «darüber zu debattieren, was der Buchstabe ‹S› bedeuten mag, den die Herzogin an einem goldenen Kettlein auf der Stirn trägt […]. Accolti macht selbstverständlich auch gleich einige Deutungsvorschläge, wie Skorpion, Schlange, Sirene, und trägt schließlich ein ziemlich ausgefeiltes Sonett vor, in dem von der zweiten Strophe an alle Substantive mit ‹S› beginnen.»1  (→ Buch 1, Kapitel IX)

Seit Mitte des 16. Jahrhunderts pflegen die zahlreichen Editionen des «Cortegiano» an entsprechender Stelle folgendes Sonett Accoltis einzurücken, das die Handschrift Cl. IX. It. 203 [alte Signatur!] der Biblioteca Nazionale Marciana Venedig vermutlich in seiner ältesten Fassung enthält:2

Consenti, o mar di bellezza e virtute,
Ch’io, servo tuo, sia d’un gran dubbio sciolto,
Se l‘ S che porti nel candido volto
significa mio stento o mia salute,

Se dimostra soccorso o servitute,
Sospetto o sicurtà, secreto o stolto,
Se speme o strido, se salvo o sepolto,
Se le catene mie strette o solute.

Ch’io temo forte che non mostri segno
Di superbia, sospir, severitate,
Stratio, sangue, sudor, suplicio e sdegno.

Ma se loco ha la pura veritate,
Questo S dimostra con non poco ingegno
Un sol solo in bellezza e ‘n crudeltate.

skorpion

Bild
Skorpiongestaltiger Anhänger aus Glas, um 1590/91 (Wien, Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer)

Der Aufsatz ‹Catena d’onore, catena d’amore:  Baldassarre
Castiglione, Elisabetta Gonzaga e il gioco della ‚S’› von Lorenzo Bonoldi und Monica Centanni beleuchtet die ikonographischen Hintergründe
 dieses bemerkenswerten Schmucks auf Elisabetta Gonzagas hoher Stirn. •

………
1 Manfred Hinz, Die dunkle Seite der Galanterie. Ausgrenzungen bei Castiglione, Della Casa und Graciàn, in: Ruth Florack / Rüdiger Singer (Hg.), Die Kunst der Galanterie, Berlin/Boston 2012, 127–148, hier 132.
2 Vittorio Cian (Hg.), Il cortegiano del conte Baldesar Castiglione, Florenz 1910, 31f.