Tag Archives: Medizingeschichte

Samuel Tissot 1770 : Von der Gesundheit der Gelehrten


Samuel A. D. Tissot (1728–1797) : Von der Gesundheit der Gelehrten. Zürich 1770.
ETH-Bibliothek Zürich, Rar 553
→ http://doi.org/10.3931/e-rara-11461

Die kontinuierliche Überanstrengung des «Gehirnmarks» bewirkt  bei manchen Gelehrten, deren prominenteste Fälle hier besprochen werden (M. Mendelssohn, Gellert, Haller), eine Überdehnung der «Fasern des Gehirns» bzw. eine «Schwächung der Nerven», die schliesslich zur einer «nervichten Hypochondrie» führt. •

«Schüppach Micheli»

schüppach_01Vue de la Montagne, qu’habite le celébre Michel Schuppach Med[icin] Prat[iquant] à Langnau dans le Canton de Berne , Basel (Chr. Mechel) 1777/1802 → e-raraschüppach_02

(Bild)
[Jakob] E[manuel] Handmann (1718–1781) : Michael Schüppach (1707–1781) mit Harnschauglas, Ölbild 1753

Der gelernte Wundarzt führte «ab 1758 […]  einen Kurbetrieb auf dem Dorfberg ob Langnau, ab 1768 dokumentierte er seine Kuren in eigenhändig geführten Journalen. Als ‹médecin des Alpes› wurde er von Kranken und Neugierigen aller sozialen Schichten aus der Schweiz und dem europäischen Ausland aufgesucht, u. a. 1779 von Goethe. » → HLS •