Schlagwort-Archive: Klassik

Walzer # 1 : «Leider nicht von mir» (Johannes Brahms)


«Bekanntlich hat auch Johannes Brahms den Walzerkönig [Johann Strauss, Sohn] geschätzt. Als dieser ihn einmal in Bad Ischl besuchte und seiner Stieftochter Alice den Anfang von ‹An der schönen blauen Donau› auf ihren sogenannten Autographenfacher schrieb, notierte Brahms darunter: ‹Leider nicht von Johannes Brahms.›

Schönberg kopierte sich dieses Autograph und übertrug auf das selbe Blatt die ersten Töne des g-moll-Klavierquartetts op.25 von Brahms. Darunter setzte er die Worte: ‹Leider von Johannes Brahms, only orchestrated by Arnold Schönberg›.»
Albrecht Dümling, Warum Schönberg Brahms für fortschrittlich hielt, in: Ders., Verteidigung des musikalischen Fortschritts, Brahms und Schönberg, Hamburg 1990, 23–48, hier 45.