Hirsebreifahrt 1476

hirsebreifahrt

[Johann Rudolf Maurer] Der warme Hirsbrey von Zürich auf dem Freyschiessen zu Strassburg : eine Legende aus dem sechszehnden Jahrhundert; mit Kupfern [von M. Stumpf, J. H. Meyer], Zürich 1797
e-rara

«1456 beteiligten sich die Zürcher an einem Schützenfest in Strassburg. Dabei nahmen sie sich vor, die Strecke Zürich–Strassburg in nur einem Tag mit dem Schiff zurückzulegen, für die man normalerweise drei Tage benötigte. Mit aufs Boot nahmen sie eine Menge frischer Semmeln sowie einen grossen Hafen heissen Hirsebrei – damals eines der Hauptnahrungsmittel. Mit Stroh und Lumpen umwickelt, sollte der Topf noch warm nach Strassburg gebracht werden. Handfest wollte man damit den elsässischen Freunden beweisen, wie schnell ihnen die Zürcher bei Gefahr zu Hilfe eilen könnten: schneller als ein Brei erkaltet. Früh morgens ruderten sie los, und noch bevor es Nacht geworden war, teilten die Zürcher den Strassburgern Hirsebrei und Semmelringe aus.» Hirsebreifahrten